Semeru – Eruptionen auf 3.676m Höhe

Das Spektakel am Gipfel des 3.676m hohen Semerus – und damit höchster Erhebung Javas – muss man sich hart erarbeiten. Den Aufstieg teilen wir in zwei Etappen ein. Die erste Etappe ist relativ einfach, es sind fast 18km zu Fuß bis zum Basiscamp am Fuß des Semerus. Es geht los in Ranupani, wo wir uns registrieren und führt durch einen kleinen Pfad durch Wald, See und Wiesen. Nachmittags kommen wir am Basislager an, wo die Zelte aufgeschlagen werden. Nun heißt es noch ein wenig ausruhen, bevor es um 22 Uhr zur finalen Etappe hoch auf den Gipfel des Semerus geht.

Wunderschöne Landschaft im Bromo-Tengger-Semeru-Nationalpark mit dem Semeru im Hintergrund.

Die letzte Etappe ist hart, es geht rund 1.200 Höhenmeter gefühlt senkrecht auf Sand und Geröll nach oben. Der Mond in dieser Nacht leuchtet uns den Weg. Nach rund dreieinhalb Stunden sind wir am Gipfel, nochmals 15 Minuten benötigen wir bis zu unserem Ziel für diese Nacht, dem Kraterrand des Semerus. Dieser begrüßt uns direkt mit einer riesigen Eruption, es leuchtet alles orange, man sieht wie unter lautem Getöse in rund 300m Entfernung Lavabomben kreuz und quer fliegen. Die Aschewolke ist riesig. Eine standesgemäße Begrüßung. So haben wir uns das vorgestellt. Sofort bei Ankuft wird der Schutzhelm angezogen, Sicherheit geht vor!

Eruption des Semerus während der blauen Stunde

Rund alle 30 bis 40 Minuten bricht der Semeru seit 1967 konstant aus. Seit 1800 sind rund 50 größere Eruptionen bekannt.

Nachdem das Stativ und die Kamera eingestellt sind, dauert es ein paar Minuten bis zur nächsten Eruption. Ich habe auch diese Nacht 6 Schichten Kleidung an und friere. Das ist aber Nebensache. Semeru enttäuscht uns diese Nacht bis in den Morgen nicht. Ein fantastisches Erlebnis.

Gegen 10 Uhr Morgens sind wir zurück am Camp, wo wir uns für ein paar Stunden ausruhen, bevor wir den Rückweg starten. Ziel ist der See auf der halben Wegstrecke, wo wir übernachten, bevor es am nächsten Tag zurück nach Ranupani geht. Von dort geht’s per Jeep durch die Tengger Caldera zum Hotel am Rand der Caldera. Zeit für eine warme Dusche!

One Reply to “Semeru – Eruptionen auf 3.676m Höhe”

  1. Beeindruckende Bilder des Vulkanausbruchs sowie wunderschönes Landschaftsbild, Respekt!
    Wir freuen uns schon auf weitere spannende Berichte und interessante Bilder.
    LG
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.