Kameras und Objektive für die Vulkanfotografie

Seit 2016 bin ich auf die Fujifilm X-T2 und vor kurzem auf die X-T3, vor allem wegen Gewicht, den sehr guten Objektiven und der absoluten Top-Bildqualität, umgestiegen. Fujifilm setzt APS-C Sensoren ein, die von Sony gefertigt werden. 

Fujifilm X-T2

Warum ein kleinerer Sensor mit APS-C und nicht Vollformat? Für mich war das immer eine Gewichtsfrage. Vollformat bedeutet größere und damit meistens auch schwerere Objektive. Zudem ist Vollformat unterm Strich teurer. 

Die Fujifilm X Kameras besitzen eine tolle Ausstattung, es sind lichtstarke Festbrennweiten und Zoomobjektive erhältlich, die Bildqualität ist fantastisch.

Insgesamt ist es für mich das perfekte Kamerasystem für die Reise- und Vulkanfotografie.

 

Welche Objektive sind für die Vulkanfotografie sinnvoll?

 

Vulkane bieten vor allem in der Dämmerung und nachts bei Eruptionen ein grandioses Spektakel. Dafür sollte man lichtstarke Objektive einsetzen, ich habe meistens dabei:

Samyang 8mm f/2.8 II Fisheye

Mit rund 200g ein Leichtgewicht. Umgerechnet auf Vollformat hat es eine Brennweite von 12mm. Charakteristisch für dieses Fisheye-Objektiv ist neben des hohen Abbildungswinkel von 180° die extreme Tiefenschärfe. Es ist oft sehr hilfreich und erstaunlicherweise auch für Sternenfotografie geeignet. Ich nutze es auch für 360° Panoramen.

Samyang 12mm f/2 NCS CS

Nicht unwesentlich schwerer als das 8mm Fisheye ist das Samyang 12mm f/2 ein sehr weitwinkliger Allrounder, das ich hauptsächlich für die Vulkan- und Astrofotografie einsetze. Umgerechnet auf Vollformat ergeben sich 18mm. 

Fujifilm XF 16mm f/1.4 R WR

Meiner Meinung nach eines der besten Weitwinkel-Objektive auf dem Markt. Unglaublich scharf ist es bereits bei Nutzung der Offenblende von f/1.4. Umgerechnet auf Vollformat ergibt sich eine Brennweite von 24mm. Ein wahres Juwel von Fujifilm, auch mit 375g immer noch recht leicht.

Fujifilm XF 23mm f/1.4 R

Das klassische moderat weitwinklige Objektiv equivalent zum 35mm Vollformat. Wie fast alle Fujifilm Objektive bietet auch das XF 23mm f/1.4 R eine spitzenmäßige Abbildung.

Fujifilm XF 35mm f/1.4 R

Umgerechnet auf Vollformat hat das Objektiv eine Brennweite von rund 53mm und entspricht damit in etwa dem klassischen 50mm Normal Objektiv. Mit 187g ist es ein sehr leichtes Spitzenobjektiv.

Fujifilm XF 56mm f/1.2 R

Mit umgerechnet 85mm (auf Vollformat) und Lichtstärke 1.2 ist es ein leichtes Teleobjektiv mit einer Spitzenauflösung und geringer chromatischer Abberation bei Offenblende. 

Fujifilm XF 50-140mm F/2.8 R LM OIS WR + XF 1.4 TC

Das beste Zoom für den X-Mount ist das 50-140mm f/2.8. Es ist umgerechnet auf Vollformat das klassische 70-200mm Objektiv mit einer unschlagbaren Bildqualität. Zusammen mit dem XF 1.4 Telekonverter kommt man auf rund 196mm (APS-C) oder 298mm (umgerechnet auf Vollformat) Brennweite.

 
Optional  zum Einsatz kommende Objektive 

Neben dem Standardsatz an Objektiven kommen je nach Einsatzzweck zum Einsatz:

Fujifilm XF 16-55mm f/2.8 R LM WR

Das Standardzoom (equivalent 24-85mm Vollformat) mit durchgängiger Lichtstärke von f/2.8 kommt eher selten in die Fototasche. Meistens fahre ich mit den oben beschriebenen lichtstärkeren Festbrennweiten besser. Nur wenn ich absolut nicht das Objektiv wechseln kann, nehme ich das 16-55 mit, z.B. am Kraterrand des Dukono, wenn vor und über einem Asche niedergeht oder Lavabomben fliegen. 

Fujifilm XF 90mm f/2 R LM WR

Das 90mm ist unglaublich scharf auch schon bei Offenblende. Mit 135mm umgerechnet auf Vollformat ist es im unteren Telebereich angesiedelt. Je nach Einsatzzweck ersetzt das 90er und das nachfolgende Samyang 135mm f/2 das Telezoom XF 50-140mm f/2.8. Der eine Stop mehr Licht bringt einen niedrigeren ISO Wert und damit weniger rauschen.

Samyang 135mm f/2 ED UMC (für Fujifilm X-Mount)

Das Samyang ist umgerechnet auf das Vollformat ein 200mm f/2 Objektiv und auch schon mit Offenblende sehr scharf. Zudem ist es mit dem XF 1.4 Telekonverter von Fujifilm benutzbar, somit hat man quasi ein 300mm f/2.8 (umgerechnet auf Vollformat – genau 287mm). Einziger Wermutstropfen (was für mich aber keiner ist): Das Objektiv ist rein manuell bedienbar, es hat also wie auch das Samyang 12mm f/2 keinen Autofokus. Im Dunklen muss man eh manuell fokussieren, was mit dem Focus Peaking der Fujifilm absolut kein Problem ist.

Fujifilm XF 100-400mm f/4.5-5.6 R LM OIS WR

Dieses Telezoomobjektiv kann manchmal sehr hilfreich sein, vor allem wenn man z.B. aus Sicherheitsgründen nicht nah genug an den Vulkan heran kann. Das Objektiv ist mit 1,3 kg für Fujifilm Verhältnisse relativ schwer, insofern kommt es nur zu ausgewählten Einsätzen in den Fotorucksack.

2 Replies to “Kameras und Objektive für die Vulkanfotografie”

  1. Lieber Thomas,
    deine neue Seite gefällt mir sehr gut! Vielen Dank, dass du uns im FB informiert hast. Mit großem Interesse habe ich zuerst deinen Beitrag über die Kamerazubehör gelesen – das Thema ist zur Zeit sehr aktuell für uns: wir suchen einen Reisestativ. Auf deiner Seite haben wir schon zwei tolle Modelle gesehen. Danke nochmal und viel Erfolg und viel Spaß!
    Fatima

    1. Hallo Fatima,

      vielen Dank! Freut mich sehr, dass Dir die Seite gefällt. Benötigst Du noch Hilfe wegen des Stativs?

      Wenn ja, kannst Du mir gerne eine Nachricht zukommen lassen.

      Viele Grüße
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.